BETTE DAVIS SHOW
Der Riesen-Erfolg aus Hamburg
Loni von Friedl als Bette Davis
Bette Davis, eine der erfolgreichsten Hollywoodschauspielerinnen aller Zeiten steht im Zentrum einer Show, die im letzten Jahr im St. Pauli
Theater in Hamburg für Furore sorgte.
 
Der NDR-Regisseur und Autor Horst Königstein und die Wiener Schauspielerin Loni von Friedl haben einen erfolgreichen Abend für und über Bette Davis kreiert, der von Brigitte Karner exklusiv ans KIP nach Wien geholt wird.
 
Die One-Woman Show, in der Loni von Friedl brilliert, zeichnet das bewegte Leben der amerikanischen Schauspielerin nach. Es spiegelt das Drama der alternden Schauspielerin, die arbeiten möchte, aber keine Rollen mehr bekommt. Zugleich ist es ein Rückblick auf ein bewegtes Leben: vier gescheiterte Ehen, berufliche Erfolge und Niederlagen sind in das Stück aber genauso eingebaut. In den Problemen mit Kindern und KollegInnen können sich auch ZuschauerInnen wieder erkennen, die mit dem Schauspielerberuf wenig zu tun haben.
 
In „Solo für Bette“ wurden die wichtigsten Stationen im Leben der Bette Davis zu einem erfolgreichen und unterhaltsamen Abend montiert. So auch die lebenslange Rivalität zu Jane Crawford oder die Auszeichnung mit dem Oscar, der 1935 erstmals an Davis vergeben wurde. Davis, bekannt aus Filmen wie „Alles über Eva“ oder „Was geschah wirklich mit Baby Jane“ eilte der Ruf voraus, sie sei beruflich über Leichen gegangen.
 
Von Friedl zeichnet ein differenzierteres Bild der großen US- Schauspielerin: „Bette Davis war doch noch etwas mehr als nur eine bösartige Alte - in ihrem Mut, ihren Verzweiflungen, in all ihrer Radikalität.“
 
Loni von Friedl sieht – trotz aller Unterschiede – auch Gemeinsamkeiten zwischen ihrem und Davis Leben: „Nicht in der Karriere, die lief bei mir ganz anders. Aber mit all den Verletzungen, den Gefährdungen und Abgründen des Schauspielerberufes, mit diesem Tanz
auf einem schmalen Grad kenne ich mich aus.“
 
Die bekannte Film- und Fernsehschauspielerin Loni von Friedl wurde 1943 geboren und war am Beginn ihrer Karriere jüngstes Mitglied des Wiener Burgtheaters. In den 1960er Jahren arbeitete sie vor allem in der Filmbranche. Es entstanden Produktionen wie „Zwei unter Millionen“ mit Hardy Krüger. Zuletzt arbeitete von Friedl am Hamburger Thalia Theater.

FacebookTwitter
  AKTUELL
KÜNSTLER
ARCHIV
KiP - KUNST IM PRÜCKEL BIBERSTRASSE 2, 1010 WIEN TELEFON 01-512 54 00 EMAIL OFFICE@KIP.CO.AT © NOVEMBER 2007